Nachrichten getagged: Dragon Canyon

Island – Teil 3 zum Askja

Von Administrator, 14. Oktober 2012 17:49

Mit Geotraval zum Askja (ISK 27.500)

Die Aufregung war groß, um 7.30 Uhr trafen wir unseren Guide Sami und unsere 2 Mitreisenden (eine Bayrerin und einen Österreicher) und fuhren Richtung Askja los. Eine halbe Stunde früher als der voll gefüllte Reisebus, der zwar um ca. ISK 9.000 billiger wäre, aber auch ca. 20 Personen mehr Mitreisende bedeutete.
Wir fuhren über das größte Lavafeld der Welt (4400 km²) Òdadahraun. Die Lava stammte von Ausbrüchen der Askja von den letzten 10.000 Jahren, die jüngste davon stammt aus dem Jahr 1961.

Vor uns stand immer der Gletschervulkan, ein Tafelvulkan, namens Herðubreið (breite Schulter), ein Nationalwahrzeichen Islands. Schon von Weitem konnte man ihm an seiner schönen Form erkennen, dessen Sockel von subglazialen Ausbrüchen geformt wurde und oben drauf sich ein Schildvulkan befindet.

War die Fahrt bis jetzt nur von Lavafelder und -gestein begleitet, so wechselte sich die schlagartig am Fusse des Tafelvulkans. Hier gab es Blumen und Gras, man fühlte sich wie in einer Oase. Ein kleines Bächlein umrundete den dortigen Campingplatz, wo auch wir eine Pause einlegten.

Weiter zum Canyonmaker, einen Gletscherfluss, der sich seinen Weg durch die Lava bahnt. Während der Fahrt mussten wir bereits einige Bäche und Flüsse queren.

Umso näher wir zum Vulkan kamen, eigentlich müßte man sagen zu dem Vulkangebiet, denn die Askja besitzt die größte Hauptmagmakammer Islands, und beherbergt einige Krater. Bei der größten Kraterexplosion im Jahre 1871 überdeckte Bimsstein die sonst ausfließende Lava, die die Gegend in einem noch bizarreren Licht erscheinen ließ. So ergibt das Gebiet einen Mix aus harten, dunklen Lavagestein und weißen, porösen Bimsstein.

Gegen Mittag erreichten wir nun endlich das ersehnte Gebiet. Die Caldera mit einem Durchmesser von 10 km und eine Fläche von 40 km², bildete sich erst im letzten Jahrhundert. Darin befindet sich der aus einer Kraterexplosion entstandene Viti-See, worin man auch bei lauwarmen Wasser baden kann. Ein wenig weiter füllte sich ein großes Gebiet mit Wasser, der den See Öskjuvatn entstehen ließ – wenn man hier am Rand sitzt, fühlt man sich wie am Strand, wenn die Wellen an den Strand schwappen – und an den Rändern konnte man bereits einige andere Krater ausmachen. Herrlich hier herumzuspazieren, mit dem Wissen, dass man sich auf einer der aktivsten vulkanischen Gebieten Islands befindet und sogar hier noch in einem Kratersee badet, wo es herum aus Fumarolen herausdampft. Skurril und bizarr, aber einfach gigantisch.

Nach einem 3 stündigen Aufenthalt brachen wir wieder auf um die am äußeren Calderarand befindliche Dragonschlucht zu erkunden. Auch hier konnte man eigenartige Lavaformationen und mit Fantasie Gesichter erkennen. Am Ende gibt es einen Wasserfall zu bestaunen.

Nun ging es zurück, doch davor fuhren wir durch das trockenste Gebiet von Island, hier hören die Lavafelder auf und wir fuhren durch eine schwarze Sandwüste. Keine Blume, kein Gras, nichts weit und breit. Ein Gefühl wie in der Sahara tut sich auf und wir warten auf Kamele oder wenigstens Lamas, doch nichts, wir sind in der falschen Gegend für Tiere.

Bereits abends erreichen wir einen kleinen Ort, wo wir uns erfrischen können und kamen nach einem 14 stündigen Ausflug wieder in Reykhlid an. Gigantisch, euphorisch und beschwingt von den Eindrücken des Tages fallen wir dann schon bald in einen erholsamen Schlaf mit Träumen über Lavafelder.


Panorama Theme by Themocracy