Island – Teil 4 im Norden

Von Administrator, 16. Oktober 2012 22:29

Husavik

56 km von Reykjahlið (Mývatn) entfernt empfing uns der Ort Husavik, bekannt für seine Wal – und Papgeientaucher (Puffins (engl.) Lundi (isisch) wie sie hier genannt werden). Wie immer ein kleiner Ort, wo der Supermarkt nicht vor 10 Uhr öffnet und der Vínbodin (öffentliche Alkholladen) erst gegen 11 Uhr. Doch die Walbeobachtungen und Ticketverkauf begann bereits frühmorgens. Auch das sehr empfehlenswerte Walmuseum bei der Touristeninformation sollte man sich unbedingt ansehen. Alle Walarten und generell alles Wissenswerte rund um diese Meeressäuger werden genauestens erklärt.

Um 12 Uhr ging unsere Tour (54€) bei North Sailing los. Während dieser 3stündigen Tour sahen wir nur sehr weit entfernt die Rückenflossen eines Minky Whale und bei der Rückfahrt einige Delphine, doch das angenehme sommerliche Wetter machte diese Bootstour doch sehr angenehm, doch leider waren keine Wale in nähere Umgebung in Sicht, obwohl die Bucht vor Husavik ein beliebtes Fressgebiet sein sollte.

Nach diesem Trip fuhren wir noch für 6700 ISK für eine Stunde auf einem Speedboot zur vorgelagerten Insel Lundi um den Brutort der Papageientaucher aufzusuchen. Leider sind diese Tiere sehr scheu, doch lustig anzusehen. Als hervorragende Fischer und Taucher bekannt, sie können bis zu 70 m in die Tiefe tauchen, haben sie jedoch beim Abheben mit ihren etwas schwereren Knochenbau Probleme. Doch verbringen sie nur ihre Brutzeit hier auf dieser Insel, ansonsten verbringen sie ihr Leben auf hoher See. Sie sind eine der wenigen Tiere, die Meereswasser trinken können und als Nahrung haben sie Fisch in Hülle und Fülle.

Ásbyrgi

Àsbyrgi befindet sich im Jökulsá Canyon (Jökulsá ist ein 206 km langer Gletscherfluss mit Ursprung im Vatnajökull (Wassergletscher) , der vor 12.000 Jahren in der letzten Eiszeit entstand. Während des Abschmelzens der Eiskappen bahnte sich hier der mächtige Gletschfluss vom Vatnajökull seinen Weg. Dadurch ließ er tiefe Gräben entstehen. Bei Ásbyri wurde der Fluss durch hartes Gestein geteilt, dass die Erosionskräfte erst langsam abtragen konnten, es entstand die Insel „Eyran“. Durch dieses Teilung und Abtragung kam es, dass die Schlucht wie ein Hufeisen aussieht. Laut den Sagas handelt es sich hier um den Hufabdruck von Sleipnir, Odins achtbeinigen Pferd.
Doch vor ca 2500 Jahren hat sich der Jökulsá ein anderes Flussbett gesucht und so blieb nur noch eine beeindruckende Schlucht zurück.

Vesturdalur

Nicht weit von Asbyrgi entfernt, kann man das Gebiet von Vesturdalur mit den Basaltsäulen von Hljodaklettur betrachten. Auch hier kann man die Erosionskräfte und ein anderes Flussbett vom Jökulsá erkennen, der unter anderem zur Entstehung der wunderschönen Basaltsäulen und –rosetten beitrug.
Normalerweise entstehen Basaltsäulen(Basalt – Lava mit einem Kieselsäureanteil von weniger als 52%) immer senkrecht zur Abkühlungsfläche der Lava, sprich in Fließrichtung. Hier jedoch handelt es sich um einen Vulkanschlot, wo die Lava beim Auswurf gleich erkaltete bzw. ist es ein riesiger Magmapfropfen, der es nicht bis zur Oberfläche schaffte.

…der nördlichste Punkt Islands…

Weiter gehts gen Norden, die Küste der Halbinsel Melrakkaslétta. Ein sehr schönes Gebiet doch zum Leben sehr unfreundlich, im Winter von der See her vom Packeis abgeschirmt und der Boden unfruchtbar. Doch hier befindet sich der in allen Reiseführern angebene nördlichste Punkt Islands, Hraunhafnartangi. Doch wie uns eine Tafel des besseren belehrt, sollte dieser lt. neuesten Messungen auf der Nebenlandzug Rifstangi sein. Egal, wir gehen der alten Messung nach zum Leuchtturm – für mich ist es einfach der nördlichste Punke!



Antwort hinterlassen

Du musst eingelogged sein um ein Kommentar abzugeben

Panorama Theme by Themocracy