Nachrichten getagged: Machu Picchu

Peru – Ton Steine Scherben

Von ritchy, 19. November 2010 19:16

Was würde unserer Leserschaft, bei der ich mich hier jetzt bedanken möchte, denn immerhin sind das mittlerweile weit über 100  Menschen täglich, zum Thema Peru einfallen!?

Wahrscheinlich denkt man mal zuerst an Machu Picchu, dem Weltwunder in diesem Land im Osten Südamerikas. Eingebettet in eine wahrhaft Traumhafte Landschaft liegt die Inka oder Prä Inka Stadt in der Nähe Cuzcos. Wir aber sind an anderen Stätten vorbeigekommen, die Machu Picchu vielleicht eines Tages in den Schatten stellen werden. Vielleicht tun sie es heute schon, nur werden sie eben nicht so aufwändig vermarktet weil anscheinend das Geld dafür nicht vorhanden ist. Ein kleiner Vorteil für Individualreisende, denn alles in allem sind diese Stätten um einiges günstiger als, die im Süden Perus gelegenen. Nach unserer, etwas verwirrenden Einreise, waren wir gleich am Strand in Mancora, einem Surf und Partyparadies, laut und irgendwie teuer. Whale watching war dort das beste was wir machen konnten. Dafür hatten wir aber gleich eine ganze Walfamilie vor der Linse. Weiter ging es über Chiclayo in die schwer zugängliche Stadt Chachapoyas, ein Bus der über eine windige Strasse beinahe 15 Stunden braucht brachte uns dahin. Von der Stadt war ich sehr angenehm überrascht, aber das diese bei den letzten schweren Erdbeben sehr in Mitleidenschaft gezogen worden ist blieb uns nicht vorenthalten. Die ohnehin schon sehr schlechten Strassen können in der Gegend dann mal tagelang gesperrt sein. Dafür gibt es dort die besten Steine zu sehen die Peru zu bieten hat. Bei einer mehrtägigen Tour, erricht man mitten im Dschungel die sehr gut erhaltenen Ruinen von Piquilla, nur von den gröbsten Überwucherungen befreit, kann man hier eine prä archäologische Stätte bestaunen. Die Chachapoyas waren überhaupt sehr intensiv am Bauen und so errrichteten sie auf einem Felsen die gewaltige Anlage Kuelap, die dann später einfach von den Incas okkupiert wurde.
Die ersten Eindrücke von Peru waren mit gemischen Gefühlen zu sehen. Was aber auffiel war die nicht mehr allzu grosse Offenheit der Menschen, demgegenüber merkte man sofort das man hier versucht Touristen in die Bahnen zu lenken. Sprich es ist wirklich schwierig an geeignete Informationen für die Reise zu kommen. Es sei denn man geht zur Info Peru, der offiziellen Info, dort bekommt man noch die besten Auskünfte über Busse, Colectivos und auch Preise.
Mit dem Bus ging es auch weiter nach Cajamarca, einer belebten Stadt in der man sicher auch einige Kirchen betrachten kann, wir entschieden uns aber mit einer Tour zu den Äquadukten von Cumbemayo zu fahren und einen Tag später mit unserer neuen israelischen Reisebgleitung die Ventanillas de Otuzco zu besichtigen, die eine der ältesten Gräber die es in Südamerika gibt sein sollen.  Um der Hektik wieder zu entkommen nahmen wir ein Taxi Richtung San Pablo und fuhren auf einer neu errichteten Strasse einige Stunden zu dcn Ausgrabungen von Kuntur Huasi. Da wurde Peru zum ersten mal ganz anders. Mit Gringo rufen wurden wir beliebäugelt und begrüsst, alles wirkte irgendwie wie in einem Film. Aber bei näherem Hinschauen merkten wir das diese Menschen mit ihrer Neugierde nur etwas schüchtern waren und Ausländer noch nicht ganz so gewohnt sind. San Pablo war bemalt, jedes Haus hatte eine Wahlwerbung für den ein oder anderen Alcalde. Politik ist in Peru nicht ganz durchschaubar, da sahen wir Demozüge für eine der vielen Kleinparteien die bei den Regionalwahlen antreten, dann kommt die Gegendemo auf uns zu, aber die meisten der Mitläufer bekommen ihren Sold von 20.- Soles und gehen dann mit dem Gratis T-Shirt nach Hause. Für das Bemalen der Hausfront werden von den Parteien grössere Summen zur Verfügung gestellt. Am Wahltag selber scheint dann das ganze Land still zu stehen, wenn man nicht gerade im Bus zu seinem Distrikt fährt, denn man darf nur in dem Distrikt seine Stimme abgeben in dem man auch geboren ist. Wenn man keinen Bus bekommt oder aus anderen Gründen nicht wählen gehen kann, es gibt ja auch Leute die Arbeiten an so einem Tag, dann muss man ca.  200.- Soles Strafe zahlen. Ganz schön aufregend so ein Wahltag! Alkohol ist sowieso verboten und auch  ist es schwer ein Busticket zu bekommen, abgesehen davon das es kein anderes Gesprächsthema gibt als wen man wählen könnte.
Wir jedenfalls haben uns in Kuntur Huasi sehr wohl gefühlt und die Ruinas sowie die Landschaft genossen. Christina hat auch ein interview gegeben, weil die Gemeinde offenbar mehr für die Touristen tun will. Eine komplett neue Strasse haben sie ja schon. Diese wurde aber von den Firmen die in der Gegend um Cajamarca Gold abbauen gesponsort. Dementsprechend zerklüftet sehen auch einige Berge dort schon aus. Mit dem Bus ging es dann weiter nach Trujillo, zuerst durch ein Tal in dem Reis angebau wird, wobei sich über den Reisfeldern Sandsteinwüsten erheben. Es war wirklich spannend zu beobachten wie sich der Fluss in ein Flüsschen verwandelte. Trujillo, war eine sehr angenehme Stadt, gespickt mit dem Weltkulturerbe Chan Chan und weiteren Ausgrabungen, um mal El Brujo zu nennen das man über eine holprige Strasse erreicht und direkt an der Küste liegt. Ein sehr gut aufbereitetes Museum informiert über die Geschichte dieses Huacas. Überhaupt muss ich an dieser Stelle einerfen, ist es mit den Museen im Norden Perus sehr gut bestellt. In dem kleinen Örtchen Lambayeque sind die wohl eindruckvollsten Dauerausstellungen Perus zu sehen. Später als wir in den Süden kamen konnte man eher nicht mehr von informativen Museen sprechen. Meist lagen nur einige Scherben herum die sehr oft verstaubt waren und meist gar nicht richtig beschildert waren. An geeignete Schautafeln brauchte man erst gar nicht denken. Ich denke aber das da wiederum die Politik ein bisschen eine Rolle spielt und Gelder vielleicht nicht ganz am richtigen Ort ankommen. Am Beispiel Corire in der Nähe von Arequipa, wo der neue Alcalde der Hoffnungsträger des Tourismus ist und auch der Hotelmanager des neuesten Hotels im Ort all daran glaubt das es einen Aufschwung geben wird. Denn sein Kollege sitzt jetzt im District Parlament und hat die Hand an der Quelle des Geldflusses.
Corire ist gemütlich, relativ günstig und wir werden sehen was die Touristen in ein paar Jahren darüber sagen. Der andere Teil des Colca Canyons ist auch vom Tourismus gesegnet, allerdings hat das dort unverschämte Ausmasze angenommen. Da wird ein “Boleto turistico”, wohl von Cusco abgeschaut, verkauft ohne das man Möglichkeiten hat die auf dem Ticket verzeichneten Dinge zu sehen. Oder nur sauteuer und mit grossen Mühen. Dies war auch der Grund warum wir aus dem Canyon sofort wieder  weggefahren sind. Auch in Cusco gibt es dieses Boleto, ntürlich sauteuer aber dafür kann man eigentlich sehr schön restaurierte Steine sehen und fotografieren. Auch eignet sich Cusco zum Weggehen, weil die Bars schon eher im europäischen Stil sind, ntürlich dementsprechend teurer aber es zahlt sich aus, nach einer anstrengenden Wanderung zum Machu Picchu, mal ein paar Bier mehr zu nehmen. Vielleicht ist der eine oder andere ja ein wenig frustriert von dem Erlebten und trinkt dann noch einen Cocktail hinterher. Auswahl gäbe es in Cusco genug.

Als mein persönliches Fazit kann ich nun sagen: Peru ist sehr spannend, wenn man auf Spurensuche in archäologischen Stätten gehen will, diese Stätten machen Peru sehr fotogen, wenn man sich mal an die Höhe gewöhnt hat dann kann man Coca kauend in den bezaubernden Bergen eine trekking Tour unternehmen, ein Cuy essen gehen oder eines der zahlreichen almuerzos am Markt einnehmen. Wer auf kulturelle Identität hofft ist in Peru leider ein bisschen fehl am Platz, denn Konzerte, Kino, Theater sind hier Mangelware.. Alles hier ist Inca, dabei hat das Land eigentlich viel mehr kulturellen Hintergrund zu bieten.

Cusco, foco del turismo

Von ritchy, 2. November 2010 22:35

Sollte man sich in Cusco massieren lassen? Wahrscheinlich schon, ob es ein “happy end” gibt wage ich aber zu bezweifeln. Wenn man nicht auf dem Weg nach Machu Picchu in den heissen Thermen gebadet hat,

Ein Bad in der Therme Santa Teresa kann ich nur wärmstens empfehlen... Bier 5 Soles

Ein Bad in der Therme Santa Teresa kann ich nur wärmstens empfehlen... Bier 5 Soles

wobei ich persönlich das Bad in Santa Teresa empfehlen kann, sollte man diese 20 Soles für die Massage doch riskieren. Ich war ja schwimmen also hab ich die 20 Soles dann für einen Cocktail ausgegeben, manchmal bekommt man auch 2 Cusqueñas dafür.

Hospedaje Emanuel en Cuzco

Hospedaje Emanuel en Cuzco

Schlafen kann in Cusco auch ganz schön ins Geld gehen. Wir hatten Glück und bekamen für 20 Soles pro Person ein Zimmer mit fabelhafter Aussicht auf den Aussichtsberg und einer schrecklich netten Familie. Wer in gemütlicher Atmosphäre wohnen will ist in der Hospedaje Emanuel sehr gut aufgehoben. Ein Fazit aus dem Aufenthalt zu ziehen ist wirklich schwieriger als ich mir gedacht habe. Der Unterschied zu anderen Städten in Südamerika ist gleich beim ankommen sichtbar. Jede Menge Touristen, die meisten ganz ungeniert mit der Kamera um den Hals, auf der anderen Seite die etwas lästigen Menschen die einem überteuerte Drinks und Essen verkaufen wollen, dann Masajes an jeder Ecke, von breit grinsenden Mädels angeboten, und natürlich nicht zu vergessen die Menschen die einem auf den Machu Picchu schleppen wollen, für die unterschiedlichsten Preise. Witztigerweise gibt es auch diejenigen die neben der überproportional vertretenen Polizei, noch ein bisschen Gras oder Coca verkaufen wollen. Gibt es eigentlich den Ausdruck Polizeistadt?
Auf Cusco trifft das wohl zu. Obwohl, eines muss ich einwerfen, die Bars haben sehr wohl Qualität. Hier bekommt man noch am ehesten das was man als Cocktail bezeichnen würde. Atmosphärisch sind die meisten wie wir an 4 Tagen hintereinender bemerkt haben. Da haben wir mit einem Bekannten den wir auf der Osterinsel getroffen haben ein paar Nächte Abstand von den Ruinen genommen. Dieses um die Häuser  ziehen, blödsinn reden und Reisetipps austauschen war mal richtig angenehm. Ich hoffe Guillaume ist auf den Weg nach Machu Picchu nicht in den selben Regen geraten, den wir 2 mal geniessen durften. Ja der Weg zu den Ruinen ist weit in dieser Stadt. Abgesehen von denen die man rund um die Stadt mit einem  “Boleto turistico” (130.- Soles)  begutachten kann. Ehrlich gesagt, wir hatten keine Lust mehr auf Steine, weil eigentlich haben wir im Norden von Peru, sprich Kuelap und Trujillo mehr über die PräInka Zeit erfahren als wir es hier getan haben. Das mag vielleicht daran liegen das, das Geheimnis von Machu Picchu noch nicht ganz von der Wissenschaft geklärt scheint. Man hört von den unterschiedlichen Guides auch unterschiedliche Geschichten zu ein und dem selben Stein.

Museo del Inca

Museo del Inca

Es gibt zwar ein Museum in Cusco, das aber auch nicht wirklich was zu bieten hat ausser ein paar Fundstücke, die nicht wirklich beschrieben sind und man daher eher gelangweilt daran vorbeigeht und sich fragt warum man 10.- Soles dafür zahlt. Alles wirkt extrem veraltert. Schade, aber der Weg nach Machu Picchu, wir entschieden uns für den Salkantay Trek, war das eigentliche Erlebnis der Besichtigung des Weltwunders. Im nachhinein ärger ich mich fast das wir nicht auch nach Choquechirao gegangen sind, denn dieser Ort scheint noch nicht überlaufen zu sein und liegt eigentlich auf dem Weg nach Machu Picchu.
Preistechnisch kann man schon mal 100 Dollar pro Tag und Person rechnen. Es geht natürlich auch mit dem Zug nach Aguas Calientes, auch ein Ort mit einer Therme, aber lang nicht so idyllisch wie sein Name. Besteht der ganze Ort doch nur aus Hotels und einem kitschigen Touristenmarkt und ist obendrein noch sauteuer, wie ein österreichischer Schiort, nur ohne Schnee eben.  Zum Glück kann man aber überall ein bisschen um die Preise feilschen.
Auch nicht ganz ungefährlich scheint das Rennen um den Stempel für den Wayna Picchu zu sein. Um das Weltkulturerbe aus einem anderen Standpunkt als dem gewohnten zu sehen, rennen die Massen um 5 Uhr in der Früh Richtung Eingang. Dabei werden schon einige Stufen und Höhenmeter überwunden. Das geht schon ein bisschen auf die Gesundheit wenn man da anfangs mittendrin geht. Zum Glück konnte ich mich dann absetzen und das Genze gemütlich angehen. Einen Stempel hab ich trotzdem bekommen. Aber um dann auf den Wayna Picchu zu gehen hat mir die Energie gefehlt. Anderen scheint das auch nicht zu bekommen, sie werden nach einem zu raschen Aufstieg im Bodybag retourniert. Tut mir leid für die Angehörigen!

Salkantay trek to Machu Picchu

Von ritchy, 31. Oktober 2010 19:47

Salkantay Trek nach Machu Picchu

Von Administrator, 27. Oktober 2010 16:59

Gebucht bei Peru Inka Trek Adventures (sehr empfehlenswert) für $ 220 pP 5T/4N (Achtung Preise variieren von US $ 180 – 350 für die selbe Tour; online Buchung sind immer um vieles teurer)

1. Tag

Die Tour startete um 4.30 Uhr, wir wurden vom Hotel abgeholt, mussten noch einige Meter zum Bus gehen und schon bald ging es in einem 30 Mann Bus los. Am Vortag hieß es jedoch, dass unsere Gruppe nur aus max. 11 Personen bestünde, so wunderten wir uns über die volle Ladung, doch stellte sich schon bald heraus, dass wir 2 Gruppen sind und gemeinsam die nächsten 5 Tage verbringen werden.
Unsere Guidin Nay führte die „gringo Gruppe“ an (2 Amis, 1 Kanadier, 1 Peruanerin und sonst alles Europäer), für mich war es jedoch eher die “grupo de gallinas” (an den restlichen Tagen sollten fast ununterbrochen gegackert werden) bzw. mussten wir einen „Familiennamen“ finden und abends einigten wir uns auf  “Munaychas” (Quechua: schön), die andere Gruppe bestand hauptsächlich aus Brasilianern.


Nach 2 ½ h Busfahrt kamen wir in Mollepata (2900m) an. Dort wurde schnell gefrühstückt, dies war noch nicht im Preis inkludiert und so musste man für ein continental Frühstück 7 Soles berappen (Austrian breakfast 11 Soles :-) ).
In der Zwischenzeit wurden die Mulis und Pferde gebracht und mit Essensproviant, Küchenutensilien und Zelten bepackt. 5-6 kg pro Person konnten wir auf die Pferde laden (auch wenn man von diversen Internetseiten oder Reisebüros andere Informationen bekommt!). Zu unserer Überraschung wurde das Gepäck tatsächlich mit Waage abgewogen und dessen Gepäck Übergewicht hatte, musste entweder einen Träger bezahlen oder einige Sachen bei Personen, die weniger in ihrem Gepäck hatte, hineingeben.

Bevor es nun endlich los ging noch der Abschlussheck, ob jeder Regenponcho, Pass und Schlafsack dabei hatte und dann starteten wir endlich unsere Tour. Der Weg führte hauptsächlich der Straße entlang, einige Male nahmen wir eine Abkürzung, aber ansonsten doch recht gemütlich stetig leicht bergauf. Sehr einfach zu gehen, die Landschaft hüllte sich meist in Wolken, ab und zu regneten es einige Tropfen, aber sonst nützte man eher den ersten Tag Bekanntschaften mit den anderen Gruppenmitgliedern oder hier schon besser gesagt Familienmitgliedern zu machen.
Nach den ersten 3 ½ h erreichten wir das sich bereits auf 3400 m gelegene Cruzpata, wo es Mittagessen gab. Nach ca. 2 h Rast ging es nochmals 3 ½ h weiter nach Soraypampa (3900 m). Die Landschaft wurde bereits gebirgiger, doch folgten wir noch immer brav der Straße, neben uns konnte man bereits unzählige Gebirgsbäche und Wasserfälle erkennen und der abwechselnde Regen und Sonnenschein brachte hin und wieder einen Regenbogen zum Vorschein.

Endlich gegen 4 Uhr erreichten wir unser Camp in Soraypampa, ein vom Gebirge eingekesseltes Tal, vor uns bereits, jedoch noch im Nebel versteckt, der Salkantay und neben uns der Umantay. Beide schneebedeckt und als Wolken und Nebel verschwanden, konnte man den Gletscher in der Sonne glitzern sehen.

Wir wurden bereits am Vortag gewarnt, dass die erste Nacht sehr kühl werden kann, was wir von Minute zu Minute auch zu spüren bekamen. So erwärmten wir uns noch an Tee, Popcorn und Keksen, während wir auf das Abendessen warteten. Bei Sonnenuntergang verzogen sich auch die Wolken uns so konnten wir die zwei Berge im (fast Voll)Mondschein glänzen sehen.
Beim Abendessen wurden wir noch von Nay für den nächsten, den angeblich härtesten Tag gebrieft.
Gegen 20 Uhr verzogen wir uns in unser Zelt, dass bei Ankunft bereits von den Männern aufgebaut waren – Gott sei Dank wurde bereits ½ Jahr zuvor eine Art Haus aus Plastikwänden und Dach errichtet um die Touristen vor den doch sehr kühlen Wind zu schützen. Die Nacht war nicht so schlimm wie erwartet, dank unserem warmen Schlafsack.


2. Tag

Gegen 5.30 Uhr war Tagwache, unser Koch begrüßte uns mit Mate de Coca Tee, den er uns ins Zelt servierte. Danach hatten wir ½ h Zeit um unsere Rucksäcke zu packen, um 6 Uhr gab es Frühstück und gegen 7 Uhr brachen wir auf.

Wer den schwierigen Teil bis zum höchsten Punkt dieser Tour (waren ja doch fast 800 Höhenmeter in 4 h zu gehen) nicht gehen wollte, konnte sich für 80 Soles ein Mula mieten.

Die anderen marschierten frisch fröhlich los, der erste Anstieg war bereits wegen der ungewohnten Höhe doch ziemlich atemraubend, doch nach 1 h gemütlichen Wandern erreichten wir Salkantaypampa (4100m). Hier konnten wir bei herrlichen Sonnenschein den vergletscherten Salkantay vor uns sehen. Um die Höhe und die nächsten Höhenmeter besser ertragen zu können, verteilte Nay Cocablätter und Tabletten gegen Höhenkrankheit. Wir waren ja bestens versorgt und kauten bereits schon seit dem Vortag an unserem Cocavorrat. Nach dem Familienfoto und einer kurzen Pause setzten wir unseren Anstieg fort. Von nun an ging es doch 2 h steil bergauf, langsam mit kleinen Schritten erreichten wir dann gegen 11 Uhr eine Lagune, wo es wieder eine kleine Pause gab. Danach noch ein kleiner Anstieg von 40 min und alle ob mit Pferd oder zu Fuß erreichten den höchsten Punkt unseres Treks mit 4650m ohne Probleme. Doch hier zog schon Nebel auf und schon bald fing es zu hageln an. Ehe wir losmarschierten, vollzogen wir noch eine Dankeszeremonie für Pachamama, indem wir sie mit Cocablätter ehrten und diese unter Steine legten.
Von nun an gings bergab, teils bei Hagel, teils bei strömenden Regen schritten wir mit Regenponcho und Regenzeug den Hang hinunter zu unserer Mittagsrast. In Huayracampa (4000m) stärkten wir uns mit Kohlehydraten (Reis, Püree und etwas Fleisch) um dann weiter durch eine herrliche Dschungelgegend weiter hinunter zu steigen. In der Schlucht neben uns konnte man Wasser rauschen hören, der Regen hörte auf und verwandelte die Landschaft in ein herrliches Grün. In den nächsten 3 h stiegen wir nochmals gute 1000 Höhenmeter hinunter. Schließlich nach ca. 10 h wandern erreichten wir Chaullay (2900m), wo wir auf einer Wiese bei einer Familie campierten.
Eine kleine Hütte und ein Geschäft, in dem sie Bier verkauften (12 Soles, ohne Glas 11 Soles) empfingen uns, und wir stärkten uns bei Bier. Die Füße waren schon ziemlich schwer und so war der 4 stufige Aufgang zu unserer Gemeinschaftshütte doch ziemlich mühsam. Während wir uns bei Bier, Popcorn, später beim Abendessen stärkten, wurden unsere Zelte bei Regen aufgebaut. Wir konnten nur auf die gute Arbeit der Männer hoffen, die sie auch vollbrachten, denn das Zelt war dicht und wir konnten uns während der Nachtruhe gut erholen.


3. Tag

Wieder um 5.30 Uhr theoretische Tagwache mit Mate de Coca Tee, doch bereits ab 3Uhr schrien die Hähne und so war schon bald nicht mehr an Schlafen zu denken. Ich wünschte mir schon bald eine Sopa de Gallina als Frühstück mit allen herumschreienden Hähnen. Doch es gab Omelett.

Um 7 Uhr brachen wir wieder auf, an diesem Tag sollten wir nur noch 5 Stunden insgesamt marschieren. Welch eine Erholung nach der Tour des vorherigen Tages, doch eigentlich muss ich sagen war der erste Tag der schwierigste.
Bei schönsten Wetter gingen wir die verschlammten Wege des Regenwaldes entlang. Aufwärts nur noch einige Meter ansonsten geradeaus und abwärts. Schöne grüne Landschaft mit unzähligen Schmetterlingen erwartete uns an diesem Tag. Doch die Gruppe legte eine Geschwindigkeit vor, sodass wir zwei mit dem Fotografieren und Wandern kaum nachkamen und so immer das Schlusslicht bildeten. Doch es war angenehm fernab von der Gruppe und den ständigen Gequatsche unserer chicas zu sein, so konnte man dem Gezirpe und Vogelgezwitscher des Dschungels Gehör schenken.
Hie und da kamen wir an Tiendas vorbei, ein Mann im Geäst eines Baumes stehend, pflückte Granadillas (eine Art Maracuja), die er uns als Stärkung zuwarf und sonst ging es einfach nur gemütlich dahin, bis wir schließlich an die Straße in Sahuayacu (2520m) kamen, wo bereits ein Minibus auf uns wartete.
Ab hier sollte es an diesem Tag mit dem Auto weitergehen. Wir wurden zum Mittagessen geführt, endlich mal Salat, Früchte, Fisch, die wir in Mitten der tausenden Moskitos genossen. Danach weiter zu unserem Camp in Santa Teresa (1900m), einem echten Partycampingplatz. Eine Bar mit dem Schild „Hoy Pisco Sour“ empfing uns, Bier und andere Alkoholika gab es zu genüge und schon bald dröhnte es aus den Boxen diverse Salsa- und Merengueklänge.
Bei herrlichem Wetter, guten 25 Grad, freuten sich unsere dreckigen und verschwitzten Körper endlich auf ein Bad, das wir in den Aguas Termales 20 min. vom Camp fanden. Die Fahrt kostete 10 Soles hin und retour und als wir dort ankamen, trauten wir unseren Augen nicht.
3 Becken in denen sich die Touristen suhlten, am Beckenrand standen die Bierflaschen in Reihen und einige Kids und Mütter versorgten die durstigen Touristen mit eisgekühlten Bier. Also nichts wie rein, anfangs dachten wir ja gar nicht, dass es sich um warmes Wasser handelt, denn die Becken befinden sich gleich neben einem ziemlich reißenden Fluss, doch wurden wir überrascht und schon bald gesellten wir uns zu den anderen Touristen, wuschen unsere Körper mit dem warmen Thermalwasser und von innen kühlten wir unsere dürstende Kehle mit kalten Bier. Herrlich.
Bei Einbruch der Dunkelheit stiegen wir nun sauber aus dem Wasser und machten uns auf dem Heimweg. Wieder übertönte die Diskomusik die schönen Klänge des Dschungels. Abends am Lagerfeuer fing die Party für viele erst an. Vor allem die Brasilianer stellten sich als richtige Partytiger heraus, jede Nacht ging es mit Bier bis 2 Uhr dahin. Auch diese Nacht sollte nicht anders werden.
Doch in der Nacht gegen 3 Uhr fing es zu regnen an. Die Zelte waren auf Grund des schönen Wetters am Vortag nur notdürftig aufgestellt, und schon bald konnte man die Tropfen innerhalb des Zeltes zählen. So packten wir unsere Sachen und liefen durch schüttenden Regen unters Dach des Hauses neben dem Campingplatz. Der Koch war bereits auf und versuchte das Wasser von der Küche fern zu halten. Schließlich kam der Besitzer und bot uns den 1. Stock an, 2 Matratzen wurden herbeigeschafft und wir konnten noch 1 ½ h schlafen.


4. Tag

Als wir dann von den Frühstücksgerüchen der anderen Gruppen geweckt wurden, mussten wir feststellen, dass alle anderen von unseren zwei Gruppen im Regen ausharrten und deren Gepäck und vielfach auch der Schlafsack komplett durchnässt waren. Wieso sie nicht Zuflucht unter dem Dach suchten, bleibt mir bis heute ein Rätsel. Doch dementsprechend war die Laune.
Dieser Tag sollte ein Leichtes sein. Man hat die Option entweder 3 h zu Hidro Electrica zu gehen oder den Bus für 7 Soles zu nehmen. Weiter geht es dann von diesem Punkt nach Aguas Calientes, dem Ausgangspunkt nach Machu Picchu.
Ab diesem Tag muss man sein ganzes Gepäck tragen, dies wurde aber vielen von uns nicht mitgeteilt. Das erste Stück kann noch im Bus geschickt werden, doch die letzten 3 h muss alles getragen werden.

Wir fuhren mit dem Bus. Doch die Hälfte der Gruppe ging zu Fuß. Die erste Strecke ist bis auf 2 Wasserfällen auch nicht wirklich sehenswert, man geht nur der Straße entlang. Vor Hidro Electrica befindet sich noch eine Goldmine, die den vorbeifließenden Fluss ziemlich giftig färbt und im Örtchen selbst befindet sich der Endpunkt der Zugstrecke Ollantaytambo – Aguas Calientes – Hidro Electrica.
Von dort zogen wir dann mit vollen Gepäck, einige mussten gute 20 – 30 kg schleppen, den Bahngleisen entlang. Die Landschaft war noch dschungelartiger als am Vortag. Man konnte auch bereits zum ersten Mal den Inkagebirgsort Machu Picchu von unten sehen. Während wir dem Flusstal entlangschlenderten erhoben sich neben uns steile und kaum bezwingbare Berge.
Nach 3 h kamen wir dann endlich in Aguas Calientes (2000m) an, wo wir unser Hostal Ollantay einquartiert wurden. Doch nach österreichischer Sitte gab es zuerst einmal ein Ankommensbier, danach eine Dusche und endlich mal in einem Bett ausruhen. Aus dem kurz mal die Augen zumachen, wurden 2 h und wir mussten uns aufraffen um Proviant für den nächsten Tag einzukaufen, denn im Touristenort Machu Picchu ist nochmals alles doppelt so teuer als im bereit schon teuren Aguas Calientes. Früchte, Brot, Käse (4 Soles), Kekse und Wasser (2,5 l 4-5 Soles) mussten für den nächsten Tag ausreichen.

Später trafen wir uns alle beim Abendessen, wo wir unser letztes Essen von unseren Koch aufgetischt bekamen, trockener Fisch und Reis (die letzten beiden Tage waren wirklich ein Festessen, doch an diesem Tag,….). Noch eine kurze Besprechung für den nächsten Tag. Alles lief ziemlich verwirrend ab, wir bekamen einen anderen Guide, der uns aber erst in Machu Picchu treffen wollte, wir hingegen sollten bereits um 4.30 Uhr bei irgendeiner Brücke sein um rauf zu gehen. Ob wir nun in unserer Gruppe gingen oder nicht, war schon egal. Nay war eher wortkarg und ließ uns einfach machen. So löste sich die Gruppe ziemlich konfus auf, wir beide gingen noch mit dem Kanadier Ben und der Peruanerin Perla auf ein Stärkungsbier, in den letzten Tagen war wir meist zusammen, denn anscheinend fühlten sie sich in dieser oftmals ziemlichen chicken group auch nicht ganz so wohl.


5. Tag

Um 3.15 Uhr läutete der Wecker, wir mussten auf um ja früh genug bei diesem ominösen Tor bei der Brücke zu sein. Ziel war es unter die ersten 400 Leute zu kommen, die auf den neben Machu Picchu liegenden Wayna Picchu gehen wollten, wo wegen Felsrutschgefahr nur max. 400 Personen pro Tag zugelassen worden sind.
Also hinunter zur Brücke, doch wo ist sie genau, Gott sei Dank gibt es doch einige Lichter in der dunklen Nacht denen man folgen kann. Eigentlich ganz leicht, man geht nur der Straße entlang bis man vor dem großen Schild „Bienvenidos a Machu Picchu“ steht.

Eine ¾ h kamen wir zu früh an, denn das Tor macht erst um 5 Uhr auf, also warten, aber es ist wichtig früh dort zu sein um eine gute Startposition zu haben. Denn wenn erst mal das Tor geöffnet wird, wird der Sturm zum Eingang der Inkastadt, die dann 400m höher als Aguas Calientes liegt, zum Wettbewerb. Doch man geht/läuft nicht nur gegen die anderen, die sich am Tor eingefunden haben, auch gegen die Busse, die bereits ab 5.15 Uhr die 8 km Strecke in Serpentinen hinauffahren. Der Weg führt gerade über unzählige Stufen den Berg hinauf.
So kommt man schon schnell ins Keuchen und irgendwann denkt man sich nur noch, scheiß auf den Wayna Picchu, wenns sichs nicht ausgeht, dann halt nicht…oder soll ich mir das gleiche nochmals antun, denn von der archäologischen Stätte sind es nochmals 400 Höhenmeter in Stufen auf den Gipfel.
Nach einer Stunde kamen wir voll verschwitzt beim Eingang an, vorher jedoch konnte man noch die Gebirgslandschaft in Nebel gehüllt sehen. Eine lange Schlange stand bereits vorm Schalter, denn auch hier wird das Tor erst um 6 Uhr geöffnet. Doch in der Nebensaison scheint es doch leichter zu gehen den Stempel zu bekommen, so erhielten alle unserer zwei Gruppen (egal ob sie mit dem Bus kamen oder sich die unzähligen Stufen hinaufmühten) erfolgreich den Eingangsstempel zum Wayna Picchu.
Bald ging das Tor auf und wir konnten endlich die ehemalige Inkastadt erblicken. Noch teils in Nebelschwaden gehüllt, bei dämmrigen Licht hatte dies einen ziemlich mystischen Touch. Doch leider fiel das Wow – Erlebnis aus, einerseits aus Erschöpfung andererseits aus der Tatsache, dass es eine ziemlich cleane bzw. sterile Stätte ist.
Wir warteten noch auf unseren Guide und dann ging die 2 h Tour durch die Anlage los. Doch leider war sehr wenig informatives aus der Tour herauszuholen. Der Guide ging kaum auf Fragen ein bzw. erzählten teilweise die Guides verschiedenen Theorien zum gleichen Thema. Auch mussten sich die meisten Leute doch ziemlich anstrengen um munter und aufnahmefähig zu bleiben, da unserer aller Kräfte zu schwinden begannen.
Erstaunlich für mich war ja, dass die Meisterleistung eher in der archäologischen Arbeit zu finden war, denn 90 % der Anlage wurde restauriert (zum Vergleich Kuelap nur 45 %). Restauriert bedeutet mit den gleichen Materialien wieder aufgebaut.
Auch das Mythos der Bauweise der Inka, dass sie ihre Städte mit riesigen glatt geschliffenen Steinen ohne jegliche andere Bausubstanz gebaut hatten, traf nur auf die Tempel zu, alles andere wurde sehr wohl mit teils runden Steinen und eine Art von Bauzement (wahrscheinlich wieder Wasser, Sand und Gestein) gebaut. Sicher es war eine Leistung diese Stadt aus einem Berg herauszumeiseln, denn vielfach wurde der Fels einfach behauen um in die Mauern zu passen. Dies war schon beeindruckend für die Mittel, die sie seinerzeit zur Verfügung hatten, doch eine genau und einleuchtende Erklärung fehlte, wie sie dies zu Stande brachten. Faszinierend waren für mich auch die Vielzahl an labyrinthartigen Gängen, die sich durch das Gebiet der Wohnsiedlung schlangen, so verlief man sich schon leicht einmal und endete in einer Sackgasse.
Es war schon beeindruckend, doch gegen Kuelap kam es nicht an.

Vergleich                                 Kuelap                                          Machu Picchu

Höhe                                          2900 m                                        2360 m
Baujahr                                     800 – 1300 n. Chr.                 1450 – 1530 n. Chr.
Restauriert                              45 %                                              90 %

Bauherr                                    Chachapoyas                            Inkas

Einwohner                               2.000                                           1.000

Markant für                            21 m hohe Mauer                      Terrassen

Nach 2 Stunden herumgehen waren wir dann endlich froh uns stärken zu können und einmal hinzusetzen. Vor dem Eingangstor gibt es eine Cafeteria, in der man sich mit überteuerten Preisen Essen und Getränken eindecken konnte (2,5 l Wasser 12 Soles, Sandwich 22 Soles, Pisco Sour Frozen 9 Soles). 1 h später mussten wir uns bereits auf dem Weg zum Gipfel des Wayna Picchus machen, denn wir hatten nur zwischen 10-11 Uhr Einlass. Es sollte ja besser sein, die spätere Tour zu nehmen, die erste wäre zw. 7 und 8 Uhr, doch zuvor ist es noch ziemlich nebelig und wolkenverhangen.
Naja, Ritchy ging nicht mit uns so gingen Perla, Ben und ich hinauf, später trafen wir noch andere unserer Gruppe. 45 min. steil stufig bergauf, teilweise ziemlich schmaler Steig. Plötzlich hieß es oben sei ein Unfall passiert und Perla, die Ärztin stieg rasch hoch um zu helfen. Ben hinterher. So stieg ich dann in meinem Tempo hoch, mühsam, aber nicht so schlimm wie ich erwartete. Oben hatte man von den Terrassen des Mondtempels einen wunderschönen Ausblick auf die Ruinen von Machu Picchu und den gleichlautenden Berg dahinter. (Machu Picchu = der große Berg, Wayna Picchu = der kleine Berg.) Durch zwei Tunnels stiegen wir dann hinauf zur Spitze, die eigentlich nur aus einigen Felsen bestand, wo mich dann meine Höhenangst doch übermannte und ich keine unnötigen Bewegungen mehr durchführen wollte. Erst als ich wieder auf den Terrassen des Mondtempels festen Boden unter mir fand, ging es mir besser. Einen wunderschönen Ausblick auf die Umgebung und auch auf die schneebedeckten Berge hatte man von hier aus.
Als wir langsam abstiegen, inzwischen erfuhren wir, dass es sich bei dem Unfall um eine 24 jährige Frau handelte, die in 17 Minuten! bis zum Tempel hinaufrannte, oben zusammenbrach und 1m abstürzte. Ihr Gesicht Blut verschmiert, halbseitig kaum Gefühl im Körper, doch ansprechbar, aber leider fehlte bei der medizinischen Ausrüstung eine Manschette um die Halswirbelsäule zu fixieren, lt. Perla. Wir dachten, alles sei gut ausgegangen, doch als wir später in Aguas Calientes ankamen, sahen wir die Bergrettung mit einem Leichensack ankommen. Also auch ein Weltkulturerbe kann tödlich sein.
Wir wieder bei den Ruinen angekommen, freuten wir uns auf eine Rast, da mir bereits schon schlecht  von der Anstrengung war.
Da ich fast kein Wasser getrunken hatte, denn Ben bot mir an, dass ich kein eigenes Wasser mitnehmen müsse, da er für uns 3 genügend mit hatte, doch er rann mit Perla zum Unfall hinauf, so war ich schon ziemlich dehydriert und freute ich mich auf einen großen Schluck Wasser.
Doch als ich meinen Durst zu löschen versuchte, machte mein Magen nicht mehr ganz so mit und mir war nur noch schlecht und brachte weder Wasser noch Essbares hinunter. Also genügend Wasser selbst mitnehmen!
Wir sahen uns noch den Rest der Anlage an, doch ich war total fertig, meine Beine taten weh, jede Stufe war anstrengend und so konnte ich mich noch weniger hier erfreuen. Obwohl wenn man den Leuten zusah, hatte man das Gefühl, man befinde sich in einem großen Park, fast jede Stelle war begehbar, überall fanden Picknicks statt oder ruhten sich die Menschen aus und nachmittags konnte man auch Lamas auf den grünen Terrassen grasen sehen. Dies vermittelte schon eine Atmosphäre von Ruhe und Gelassenheit, man hatte Zeit die ganze Anlage den ganzen Tag zu erkunden und sich ein Bild der ehemaligen Inkastadt in sich aufkommen zu lassen. Obwohl hier gesagt werden muss, bis heute weiß keiner genau, für was diese Anlage genutzt wurde.
Nach 10 h Entdeckungsreise verabschiedeten wir uns von Machu Picchu und fuhren für 7$ mit dem Bus zu unserem Hotel, wo ich mich endlich hinlegen konnte und war froh, dass wir noch eine Nacht länger hier bleiben konnten. Der Rest der Gruppe brach später abends nach Cusco auf. Ich hingegen ging zur Massage und ließ meine harten Muskeln ausmassieren.


Am nächsten Tag ging es dann mit dem Zug um 19.24 Uhr von Aguas Calientes nach Ollantaytambo. Dort stiegen wir in einen Bus stiegen um nochmals gute 2 h nach Cusco zu fahren, wo wir um 23.30 Uhr endlich ankamen.

Goodbye Trujillo, bienvenidos Cusco

Von ritchy, 19. Oktober 2010 23:17

Wir sind also in Cusco angekommen. Es war ein anstrengender Flug von Trujillo nach Lima und von dort weiter nach Cusco. Bezahlt haben wir allerdings nur 227.- Dollar, was ich jetzt nicht als sehr viel empfinde.

Trujillo am Morgen

Trujillo am Morgen

Wir beschlossen den Flug zu nehmen weil wir aus wettertechnischen Gründen nicht in den Cordilleras blancas wandern gehen wollten, obwohl die Gegend dort schon sehr schön sein soll… Einige andere Ruinen haben wir auch ausgelassen weil ja der härteste Brocken auf uns zukommt. Machu Picchu wird für die nächsten Tage unser Ziel sein. Vier Tage dauert die Wanderung von Cusco aus. Eigentlich fängt man ja erst bei Mollepata an zu gehen, vorher hat man noch 4 Stunden im Auto auszuharren um dorthin zu gelangen. Wir gehen auch nicht die klassische Route, also den Inkatrail, der auch bis November ausgebucht ist, sondern die sicherlich nicht weniger aufregende Strecke die sich Salkantay Trek nennt. Ich freu mich eigentlich schon und hoffe das Wetter und der Vollmond wird sich zu unseren gunsten entwickeln. Im Moment scheint eher ein Gewitter über der Stadt aufzuziehen aber das ändert sich hier immer sehr schnell.

Cusco

Cusco

Cusco, noch nie hab ich in Südamerika mehr Menschen offen mit einer Kamera um den Hals herumlaufen sehen als in dieser Stadt.  Irgendwie ist mir Cusco schon fast ein bisschen zu clean. Zumindest was den Hauptplatz und die 5 anderen Blocks die sich um ihn herum scharen anbelangt. Kaum Verkehr, eine Menge schüchterner Strassenhändler und jede Menge Geschäfte in denen man Touren buchen kann. Auch könnte man hier Fotoequipment erwerben. Ich bin ja schon länger auf der Suche nach einem Polfilter, in Trujillo wurde ich fündig, glaubte ich zumindest. Nach dem ersten Bild dachte ich hab was mit Weichzeichner gekauft. Also wieder retourgeben. Zuerst dachte der Händler allerdings es sei nur verwackelt, es dauerte dann schon mal eine halbe Stunde um ihn zu überzeugen das der Filter einen Fehler hat. Auch in Cusco glaubte ich schon am Ziel zu sein und probierte den Filter gleich aus, aber auch der hatte einen Fehler. Ich hoffe das ich anderwo fündig werde. Die Preise wanken auch ziemlich 90.- Soles in Trujillo, 250.- in Cusco für den selben Filter. Auch sonst ist Cusco sehr sehr teuer ist mir so aufgefallen. Essen gehen ist hier schon mal 30.- Soles teuer, natürlich nicht am Markt, wo man neben Hojas de Coca und San Pedro auch lecker Schokolade bekommt und natürlich Suppen für 3 Soles. Eine Ananas für 1,5 Soles wird in Kürze angeschnitten. Ansonsten werd ich versuchen Spagetthi aufzutreiben, ist hier aber im Gegensatz zu Salat recht einfach zu bekommen. Achja, ich wollt euch mitteilen das unsere Wanderung 220.- Dollar kostet und wir sie hier gebucht haben. Nächste Woche können wir euch mehr erzählen und sagen ob sich die Tour gelohnt hat.

Panorama Theme by Themocracy