Salar de Uyuni – 3 Tage durch die Wüste

Von Administrator, 15. Dezember 2010 18:34

Die Mineros von Potosi hatten wir hinter uns gelassen, mit einem Bus fuhren wir 6 h nach Uyuni. Dies ist das Eintrittstor zum größten Salzsee der Erde: Salar de Uyuni, mit seinen 12.000 km² und reich an Lithium ist eine wichtigsten Touristenattraktionen Boliviens. Es wird geschätzt, dass sich in diesem Salzsee gut 10 Mio. t Salz befindet und jährlich ca. 25.000 t abgebaut wird. Der Abbau des Lithiums begann jedoch erst im Jahre 2007.

Doch der Reihe nach, das Dörfchen Uyuni am Rande der Wüste an sich besteht wiedermal hauptsächlich aus Hotels und Agenturen, die versuchen ihre 1-3-Tages-Trips durch die Wüste und Umgebung zu verkaufen. Denn ohne Tour und Guide läuft hier gar nichts. So buchten wir unseren Trip bei der Agentur Sumaj Jallpha für 600 Bolivianos, 3 Tage, 2 Nächte mit Weiterfahrt nach Chile (zzgl. 35 Bolivianos), alles inklusive außer die zusätzlichen Parkgebühren.

Abfahrt ist wie bei jeder anderen Agentur gegen 10.30 Uhr, auch generell das Programm ist überall das selbe, vielleicht ändert sich mal das Essen oder die Unterkunft, doch mir schien es, dass es egal sei, wo man bucht. Man bezahlt sowieso um die 600 – 850 Bolivianos.

Wir, es waren 6 Leute in der Gruppe (zwei Kanadier: Bryan und Natalie, ein Texaner namens Vito und Jan aus Belgien) – nochmals ein Dankeschön an diese nette Gruppe und die nette Reisebegleitung – zwängten uns in ein 4×4 Auto hinein, das Gepäck am Dach und schon fuhr unser Guide und Driver Romano los.

Der erste Stop: Cementerio de los Trenes, ein Eisenbahnfriedhof, wo sozusagen der Industriemüll von hier gelagert wird. Ein Platz voller alter Züge und Gleise (einige über 100 Jahre alt), der wie ein Spielplatz für die Erwachsenen wirkte. Alle stiegen auf den alten Gefährten herum, oben drüber, hinein, unten durch, egal.
Nach ca. 1 h erreichten wir das Örtchen Colchani, wo man Souvenir shoppen und uns das erste Salzhotel anschauen konnten. Ein Arbeiter erklärte mir, dass so ein Häuschen aus puren Salz bestehen bzw. Salzblöcken die mit einer Mischung aus Salz, Wasser und ein wenig Zement zusammengehalten wird. Dann ging es in eine Salzfabrik, wo man uns die Gewinnung von Speisesalz erklärte. Nachdem das Salz aus der Wüste in den Ort geschafft wurde, muss man ihn zuerst oberhalb eines Feuerofens trocknen lassen. Ca. 150 kg wird auf ein Blech geschüttet, darunter wird ein Feuer mit einer Art Strauch, den man auch als Medizin verwenden kann, entfacht und getrocknet. Danach kommt das Salz durch eine Mühle, doch bevor es gemahlen wird, wird es noch mit Jod versetzt um es genießbarer zu machen. In dieser Gegend isst man wohl manchmal das Salz ohne Jod, doch ist es nicht so gut verträglich. Nach der Mühle ist eigentlich alles getan und kann in kleinen Säckchen verpackt werden und mit einem Bunsenbrenner zugeschweißt werden. Das hier abgebaute Salz wird jedoch nicht exportiert, sondern nur in Bolivien verkauft, da hier in Südamerika jedes Land sowieso ihre eigene Salzwüste hat. Bis zu 3000 kg verpackt hier eine Frau pro Tag.
Weiter und nun endlich in der größten Salzwüste der Welt. Das Weiß blendete in den Augen, die Sonne knallte herunter und weit und breit nur Salz in Sicht. Total geil.Wir fuhren zu einem Salzhotel, das aber nicht mehr offen hat, denn es dürfen keine Klos in der Wüste errichtet werden, da der Urin und die Scheiße das Salz verunreinigen und diese Mischung sicher keiner essen will. Hier wurde auch Mittag gegessen und vorher und viele Fotos mit Barbies und anderen Spielzeugen geschossen. Aus Erwachsenen wurden wieder Kinder.
Am Nachmittag erreichten wir Isla de Pescado, eine Insel in Form eines Fisches, wenn man viel Fantasie hat. Doch eigentlich ist es ein Steinhaufen mitten auf dem Salzsee und auf diesen öden Land gedeihen Tausende von Kakteen (Candelaria madera), auch einige über 1000jährige sind dabei. Hier mussten wir 15 Bs Eintritt bezahlen, doch dies war es eindeutig wert. Wir konnten den höchsten Punkt dieses Berges innerhalb von 15 min. erreichen, vorbei an vielen schönen blühenden Kakteen und von oben hatte man einen super 360° Blick auf den Salzsee und die dahinterliegenden Berge, die in einer Art dunstigen Blau leuchteten. Herrlich, man kann sich kaum sattsehen.
Nach 1 h fuhren wir weiter Richtung  zu unserer ersten Herbere, auch ein Salzhotel, doch bereits außerhalb des Sees. Unser Doppelzimmer, eigentlich eher ein kleines Salzzimmerchen bestehend aus 2 Betten, dessen „Bettgestänge“ auch als Salz sind und der Boden sowieso. Klein aber fein. Die Nacht wurde viel wärmer als gedacht, nur trocknete man ziemlich aus, sodass man sich schon bald wie gepökeltes Fleisch fühlt.

Tagwache am nächsten Tag war um 6 Uhr, ½ h später gab es Frühstück und um 7 Uhr fuhren wir los. Die Salzwüste ließen wir zu meinem Bedauern hinter uns und so ging es auf einer Schotterstraße ins Dörfchen San Juan, wo sich Necropolis befindet, ein Geländer vieler Chulpas, Gräber der vor 2000 Jahren hier lebenden Menschen. Heute kann man noch die Skelette dieser nur kindergroßen Leute erkennen. Angeblich gab es vor 2000 Jahren hier keine Sonne, die Chulpas waren eigentlich Häuser und durch die Fenster, durch die wir die Skelette betrachteten, stiegen die Leute ein und aus. Der Quinuaanbau sollte für dieses Volk ziemlich wichtig gewesen sein. Doch als dann der Klimaumschwung kam und die starke Sonne die Gegend austrocknete, starben die Leute. Die hiesigen Leute kennen dieses Gebiet schon lange, es sollte überhaupt in diesem Tal einige solcher Stätten geben, doch keinem war die Erhaltung wert und so verfielen die Mumien mit der Zeit. Erst seit 2001 wird dieses Gelände touristisch genützt und gepflegt. Man zahlt auch 10 Bs Eintritt, doch ziemlich interessant, auch wenn es nicht ganz soviele Informationen über diese Kultur gibt.
Danach fuhren wir bereits Richtung chilenischer Grenze, wieder eine Art Sand- und Salzwüste, die von Vulkanen, die meisten erloschen, von allen Seiten umgeben ist. Die Färbung der Berge einfach grenzgenial, von Rot über Grün, Gelb, Lila, usw. konnte man ineinander rinnen sehen. Überhaupt, die Gegend veränderte sich alle Stunde einmal, mal war die Fahrbahn glatt und eben, mal rumpelig und es ging über eine Steinpiste. Also für das Auge wirklich spektakulär und so merkte man gar nicht, dass man den ganzen Tag (10 h) im Auto saß. Doch irgendwas hat unser Auto abbekommen, denn sobald es nur ein wenig bergauf ging, krochen wir mit 10 km/h hinauf, und ab San Juan ging es ziemlich bergauf, wir stiegen auf gute 4800 m. Hier erwartete uns ein Feld von windgeformten Lavasteinen und dahinter rauchte ein Vulkan.
Weiter zu einem See mit Flamingos, wo es dann nachdem wir gut 200 Bilder verschossen hatten, ein leckeres Mittagessen mit Milanesa, Nudeln und Salat gab. Hier sollten 3 Sorten von Flamingos beheimatet sein: Flamingo andino, Flamingo chileno und Flamingo James, doch wirklich super angepasste Geschöpfe, die hier in dieser Vulkangegend, die Seen hier sind ziemlich schwefelhaltig, überleben können. Doch eigentlich sind sie nur am Fressen, mit dem Schnabel im Wasser durchstreifen sie den See, mal kurz die Flügeln geschüttelt und das wars. Nur wenn jemand in die Nähe kommt, dann nehmen sie Anlauf und fliegen einige Meter weiter um dort weiter zu fressen.
Danach fuhren wir noch an einigen solcher Seen vorbei, jede in einem anderen Farbton gehalten und weiter hinauf, wo man wieder vom Wind verformte Steine sehen konnte, unter anderem auch den bekannten Arbol de Piedra. Doch da oben ging schon ein ziemlich heftiger Wind, sodass wir eigentlich froh waren wieder im Auto verschwinden zu können. Nach einer doch längeren Fahrt, waren wohl um die gute 3 h kamen wir dann endlich am Lago Colorado an, ein See in einem starken Rotton glänzte uns entgegen, hier sollten wir dann die Parkgebühr von 150 Bs zahlen und ein paar Meter weiter befand sich unser Refugio. Von Minute zu Minute wurde es kälter, der Wind stürmte und so ließ ich den Sonnenuntergang Sonnenuntergang sein und spielte lieber Karten und erwärmte mich bei Rum, Tee und Wein.

Am 3. Tag mussten wir noch früher aufstehen, 4.30 Uhr, denn wir wollten beim Sonnenaufgang bei den Geysiren sein, doch das Auto kroch wiedermal den Berg hinauf, dieses Geysirfeld sollte das höchste gelegene auf der Welt sein, 4800 m. Als wir ankamen blickte die Sonne gerade über die runderhum liegenden Berge und so wurde der von den Geysiren austretenden Dampf perfekt beleuchtet, was ein geniales Bild ergab. Doch wir hatten es eilig, denn wir mussten natürlich noch frühstücken und bis 9.30 Uhr an der Grenze sein. So wurde es nur ein rascher, aber ziemlich beeindruckender Besuch. Erinnerte sehr an Neuseeland.
Ein wenig später erreichten wir die Hot Pools, ein kleines Becken mit heißem Wasser, wo man in der Morgensonne baden konnte. Dahinter befand sich ein See, um diese Zeit am Rand noch mit Eis bedeckt und in der Mitte, wo Wasser war, konnte man wieder Flamingos sehen. Einfach geil, aber doch noch ziemlich kalt, aber mit der Sonne wurde es von Minute zu Minute wärmer.
Leider konnten wir die Desierto de Dali nur vom Auto aus sehen, da wir bereits zu spät dran waren, doch sie ähnelte wirklich einem Bild von Dali. Bei der Laguna Verde, ein See dessen Farbe bei Wind von Blau ins Grüne wechselte, blieben wir für 3 min. stehen. Dann weiter an einem See, wo sich die Berge darin wunderbar spiegelten und davor Guanacos zu sehen gab.
Und rechtzeitig um 9.30 Uhr kamen wir an der bolivianischen Grenze an. Hier nur noch Hektik, sodass wir weder Zeit hatten uns von alle zu verabschieden noch um Romano ein Trinkgeld zu geben, was ich wirklich bedauere, denn die Tour war super, die Gesellschaft nach langer Zeit wieder total angenehm und Romano war ein guter Guide und Driver, der alles super organisierte.

Antwort hinterlassen

Du musst eingelogged sein um ein Kommentar abzugeben

Panorama Theme by Themocracy