Argentinien

Von Administrator, 27. Januar 2011 18:07

Da wir in San Pedro de Atacama (Chile) das Reisen beendeten und in Argentinien zu arbeiten begannen, sprich die Suche nach  einem passenden Ort zu leben suchten, gibt es nicht viele Bilder.

Doch ein kleiner Auszug

Argentinisch essen… Carne,carne,carne….

Von ritchy, 27. Januar 2011 17:49

So, nachdem wir uns im Reiseforum ein wenig über Politik unterhalten haben können wir gern auch übers Essen sprechen.

Derzeit befinden wir uns ja im Fleischparadies. Argentinien ist bekannt für seine Kühe, aus denen man hier die saftigsten Steaks zaubert. Das beste Fleisch allerdings ist hier auch für den Export bestimmt, allerdings gibt es seit dem Jahr 2007 neue Regelungen für den Export was immerhin die Preise im Land stabil hält.  Der durchschnittliche Argentinier verzehrt wohl so um die 100 kilo Rindfleisch im Jahr. Will man für ein Asado einkaufen gehen dann rechnet man schon mit einem Kilo Fleisch pro Person. Ob diese Fleischproduktion jetzt die Umwelt vermehrt belastet, wie es Greenpeace immer wieder propagiert sei dahingestellt. Für Vegetarier ist das Leben in Argentinien auf alle Fälle kein angenhmes, denn was man hier fast vergeblich sucht sind richtig Gemüsehältige Speisen. Purrè de papas fällt hier ja, wie übrigens in anderen Ländern Lateinamerikas unter Gemüse. Lecker is es meist, denn es ist ja aus echten Kartoffeln gemacht. Soweit das Auge reicht bekommt man hier in fast jedem Restaurant einen gemischten Salat, der sich eigentlich nicht sehr von seinen europäischen Artgenossen abhebt. An zweiter Stelle stehen dann schon, wohl bedingt durch die vielen italienischen Einwanderer, Tallarines, Raviolis und andere Nudelsorten, meist mit Tomatensaucen. Pizza, die aber dafür im american style, eher wie ein überbackenes Brot, findet man schon an jeder Ecke.
Ich bin auch noch auf der Suche nach einer Suppenkultur. Seit wir in Ecuador angekommen sind waren diverse Suppen eigentlich unsere Hauptmahlzeit. Das hat sich dann bis Bolivien hingezogen und endete leider sehr aprupt an der chilenischen Grenze. Auch war es in diesen Ländern üblich seine Mahlzeiten auf den “Mercados” einzunehmen, günstig und garantiert ohne Geschmacksverstärker.

So und jetz hab ich Hunger bekommen und kauf mir ein paar Empanadas und werde dann den Artikel überarbeiten.

Wunderbares Österreich –

Von ritchy, 22. Januar 2011 16:55

Dieser Artkel ist leider eine der sich enorm vermehrenden Wahrheiten und zeigt wie Menschen in Österreich kriminalisiert werden… Und es zeigt uns auch wie leicht es ist jemanden zu kriminalisieren…

Geht`s a bissl humaner?

Bitte dringend lesen und Kommentare posten!!!

Nachrichten vom Ende der Welt: Ushuaia

Von ritchy, 6. Januar 2011 16:47

Das bringt das Jahr 2011 für Astrofotografen

Von ritchy, 2. Januar 2011 17:17

Ein kurzer Rückblick auf 2010

Von ritchy, 2. Januar 2011 17:03

Na. alles klar? Alle Feiertage wie Weihnachten und Sylvester und den unschuldigen Kindertag gut über die Bühne gebracht? Unsereins hatte ja nicht allzuviel zu feiern denn die Argentinier fangen meist etwas zu spät damit an.. So gab es viele Feuerwerke, die aber eher laut als bunt ausfielen und das Neujahrskonzert in Cafayate dauerte gleich mal die ganze Nacht und war so laut das man kaum schlafen konnte. Von der Musik mal abgesehen, die auch nicht grad so bewegend war.

Und bei euch liebe LeserInnen? Gibt es etwas neues zu berichten? Passiert etwas von dem wir noch nichts wissen? Ich wäre einfach mal neugierig, auf eure Taten oder eure Vorsätze für 2011. Vielleicht berichtet ihr ja ein bisschen, nur um zu wissen was uns auf einer Reise nach Europa erwartet. Wenn nicht dann schade!

Wir hatten sicher ein interessantes Jahr 2010, von der Abschiedsparty bis zu unserem Aufenthalt in Indien, der an sich im Nachhinein gesehen sehr gut auf unsere Seele auswirkte und für weitere Reisen wappntete. Ging es doch nach Thailand wo wir Chices Gastfreundschaft strapazieren durften und über seine harten Würstl hergefallen sind als wären es die letzen der Welt. Leider hat sich das bestätigt, denn es sollte bis Neuseeland dauern das wir wieder etwas ähnliches wie Würstl bekommen sollten. Einige Wochen  vorher erklommen wir noch den Kawa Ijen und andere Vulkane in Indonesien, die sich als echte Schönheiten zeigten. Den Tauchschein in Fiji, der einzige Ort der es nicht Wert war besucht zu werden, entstand eher aus Langeweile und weil Fiji unter Wasser echt Top ist. Über die Schönheit und Einzigarteigkeit Neuseelands könnte ich hier Seiten füllen aber es sei erwähnt das sich dort die saubersten öffentlichen Klos die ich in meinem Leben gesehen habe befinden.  So flogen wir über die Datumsgrenze auf die Osterinsel und kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus, Natur, Moais, Natur, alles was man sich für einen perfekten Urlaub wünschen kann und nebenbei noch 2 charmante Reisebegleiter kennengelernt. 10 Tage für die Osterinsel ist leider zu wenig, aber es waren alle Flüge ausgebucht und so besuchten wir Santiago de Chile um danach nach Quito zu fliegen, wo wir auch einen Spanischkurs absolvierten, der leider etwas zu kurz war. Überhaupt frischten wir unsere Sprachkenntinsse perfekt auf. Ecuador war besser als jemals erwartet und so verspätete sich unsere Abreise täglich. Peru, eh klar, war auf dem Plan mit Machu Picchu, als wir aber im Norden auf Chachapoyas stiessen waren wir hingerissen von der Landschaft und den Ruinen. Wieder mit einiger Verspätung kamen wir in Cusco an, machten den Salkantay Trek aber es war einfach nicht das selbe. Einfach weil der Norden Perus hübscher und freundlicher war. Hinzu kommt noch Bolivien, ein neuer vorher weisser Fleck auf unserer Reisekarte, entpuppte sich aber als Glanzstück des südamerikanischen Kontinents. Allen voran der Salar de Uyuni, von wo es direkt weiter nach San Pedro der Atacama in Chile ging. Dort allerdings ist es schon viel touristischer und die Landschaft westlich von Bolivien ist dann nicht mehr ganz so reizvoll. Und so sind wir also angekommen im Land der Gauchos und der dicken Steaks. Argentinien lässt mich irgendwie nicht mehr los…

Panorama Theme by Themocracy